Zusätzliche Betreuungskraft in stationären Einrichtungen nach §§ 43b, 53c (ehem. § 87b) SGB XI

Kundengruppe
Arbeitsuchende
Dauer
60 Tage
Praktikumsdauer
20 Tage
Max. Teilnehmerzahl 
in der Regel 10-16, max. 25
Unterrichtszeiten
Mo - Fr 08:15 - 16:00 Uhr
Zertifikat
WBS-Zertifikat, Teilnahmebescheinigung Erste Hilfe
Fördermöglichkeit
Bildungsgutschein, Berufsförderungsdienst (BFD) der Bundeswehr

Pflegebedürftige Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, geistiger Behinderung oder psychischen Erkrankungen benötigen eine besondere Betreuung. Zusätzliche Betreuungskräfte begleiten und unterstützen Betroffene in enger Kooperation mit den Pflegekräften zum Beispiel bei alltäglichen Aktivitäten wie Spaziergängen, Gesellschaftsspielen, Lesen oder Basteln. Wenn Sie sich beruflich im sozialpflegerischen Bereich neu orientieren wollen, können Sie in diesem Kurs eine auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragte Qualifikation erwerben (vgl. www.wbstraining.de/jobreport-gesundheit).

Lernziele

Diese Weiterbildung vermittelt Ihnen die in den Richtlinien §§ 43b, 53c (ehem. § 87b) SGB XI vorgeschriebenen Inhalte zur fachgerechten Betreuung von Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen. Sie lernen,
betreuungsbedürftige Menschen fachlich adäquat zu begleiten und tagesstrukturierende Angebote und Alltagsaktivitäten mitzugestalten. So können Sie den Menschen viel Sicherheit und Orientierung geben. Als Zusätzliche Betreuungskraft arbeiten Sie unter der Anleitung und Verantwortung von Pflegefachkräften.

Zielgruppe

Wenn Sie gerne im Team arbeiten, pflichtbewusst, einfühlsam und körperlich wie psychisch belastbar sind und einen Quereinstieg in den Pflegebereich suchen, dann erschließen Sie sich mit dieser Weiterbildung tolle Jobperspektiven. Insbesondere Personen die eine Familienpause eingelegt haben, bringen gute Voraussetzungen mit und finden hier spannende Einstiegsmöglichkeiten.

Teilnahmevoraussetzung

Mit einem Hauptschulabschluss oder einem gleichwertigen Abschluss sowie einem einwandfreien polizeilichen Führungszeugnis bringen Sie die notwendigen Voraussetzungen für diesen Kurs mit.

Unterrichtszeiten

Mo - Fr 08:15 - 16:00 Uhr

Inhalte

Verhalten in spezifischen Situationen im Pflegealltag (5 Tage)

  • Gewährleistung von Sicherheit
  • Erste Hilfe
  • Gewalt in der Pflege
  • Umgang mit herausforderndem Verhalten

Berufsfeld Zusätzlicher Betreuungskräfte (5 Tage)

  • Aufgaben zusätzlicher Betreuungskräfte
  • rechtliche und qualitätssichernde Aspekte
  • Kommunikation mit dementen Menschen
  • Kooperation mit allen an der Pflege Beteiligten

Grundkenntnisse Krankheitsbilder im Tätigkeitsfeld (5 Tage)

  • Demenzerkrankungen
  • psychische Störungen
  • geistige Behinderung
  • degenerative Alterserkrankungen

Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation (5 Tage)

  • Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme und Ausscheidung
  • Schmerzmanagement
  • Hygiene
  • Pflegedokumentation

Biografisches Arbeiten (10 Tage)

  • Bedeutung der Biografiearbeit im Pflegeprozess
  • Sozialisation
  • Psychobiografisches Pflegemodell nach Böhm
  • Arbeitstechniken und Methoden der Biografiearbeit

Lebens- und Alltagsgestaltung Betreuungsbedürftiger (10 Tage)

  • Lebenswelt und -raum dementiell erkrankter Menschen
  • Therapeutische Ansätze
  • Beschäfigungsangebote für betreuungsbedürftige Menschen

Praktikum (20 Tage)

  • Praktikum in einer Pflegeeinrichtung
Trainingsmethode

Lehrvortrag, Lehrgespräch, Moderation, Gruppenarbeit, Partnerarbeit, Einzelarbeit, Plenumsdiskussion

Perspektiven nach der Qualifizierung

Durch die demografische Entwicklung steigt mit dem Anteil alter Menschen auch der Bedarf an Betreuungsdienstleistungen rapide an. Ihre Aussichten, mit einer Qualifizierung als Zusätzliche Betreuungskraft einen zukunftsfähigen Arbeitsplatz zu finden, sind daher ausgesprochen gut (vgl. www.wbstraining.de/jobreport-gesundheit).

Beschäftigungsmöglichkeiten finden Sie als Zusätzliche Betreuungskraft in Rehabilitations- und geriatrischen Kliniken, in Altenpflegeheimen und allgemeinen Krankenhäusern, Altentagesstätten oder in Einrichtungen der Kurzzeitpflege. Außerdem können Sie bei ambulanten Altenpflege- und Altenbetreuungsdiensten tätig werden.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren