Übungsfirma als Bestandteil der Umschulungen

Übungsfirmen-Modul macht Sie fit für Ihren Job

Übungsfirma als Bestandteil kaufmännischer Umschulungen

Eine Übungsfirma ist ein Modell für praxisorientiertes Lernen im Rahmen der Aus- und Weiterbildung in verschiedensten Berufen und Bestandteil von kaufmännischen Umschulungen der WBS TRAINING AG. Beispielsweise für Umschulungen zur Büro- oder Industriekauffrau oder zum Büro- oder Industriekaufmann sowie in den Bereichen Spedition und Logistik.

Die Übungsfirma simuliert die betriebliche Realität kleiner bis mittelständischer Unternehmen, d.h. es können alle Abteilungen dargestellt und reale Geschäftsabläufe abgebildet werden. So proben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre kaufmännischen Kenntnisse unter realistischen Bedingungen.

Aufbau und Verlauf des Übungsfirmen-Moduls:

  1. Einführungs- und Kennenlernphase zur Entscheidungsfindung
  2. Unterzeichnung des (fiktiven) Arbeitsvertrages
  3. Zuweisung der Abteilung und Stellenbesetzung unter Berücksichtigung, dass jeder Funktionsbereich durchlaufen wird
  4. Teamgründung und selbständige Verteilung der Aufgaben
  5. Tägliche Teamsitzung zur Supervision funktionsübergreifender Projekte
  6. Abschluss des Übungsfirmen-Moduls durch Beendigung des Arbeitsvertrags

Umschulungsangebote im LernNetz Live® mit Übungsfirmen-Modul

Industriekaufmann/-frau (IHK)

Kaufmann/-frau für Büromanagement (IHK) oder (HWK) in Teilzeit

Kaufmann/-frau für Büromanagement (IHK) oder (HWK)

Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung (IHK)

Fragen und Antworten (FAQ) Übungsfirma

Wie sind Übungsfirmen aufgebaut und was machen sie?

In einer Übungsfirma können alle Abteilungen eines Unternehmens wie z. B.:

  • Allgemeine Verwaltung,
  • Absatzwirtschaft,
  • Materialwirtschaft,
  • Produktionswesen,
  • Rechnungswesen und
  • Personalwesen dargestellt werden.

Übungsfirmen agieren hauptsächlich in den Branchen Industrie (z.B. Möbel- und Getränkeherstellung), Handel (z.B. Lebensmittel, Modeartikel etc.) und Dienstleitungen (z.B. Tourismus und Spedition). Der stetig wachsende Übungsfirmenmarkt begründet eine komplette Mini-Volkswirtschaft und schafft so die Voraussetzungen für einen regen Handel miteinander.

Was bedeutet das konkret für meine Ausbildung?

Sie bearbeiten und üben reale Geschäftsabläufe nicht nur innerhalb der WBS Übungsfirma, sondern im Austausch mit anderen Übungsfirmen aus dem Übungsfirmenmarkt – auch international.

Lediglich die Produkte und das Geld sind virtuell, alles andere ist real: die Belege, die Geldkreisläufe, die Kollegen, die Kunden und Geschäftspartner, die Gespräche und Verhandlungen und somit auch die täglichen Herausforderungen bei der Überwindung von Hindernissen.

Wie kann ich mir als Auszubildender oder Umschüler meine Rolle in einer Übungsfirma vorstellen?

Kurz gesagt: Der Ausbilder wird zum Vorgesetzten, die Auszubildenden und Umschüler übernehmen die Aufgaben der Mitarbeiter. Je nach Bedarf kommen auch Fachtrainer als „externe“ Coaches hinzu. So lernen Sie alle Funktionen des (kaufmännischen) Betriebes kennen. Ihr Lernplatz wird zum Arbeitsplatz.

Wie sieht meine Betreuung aus?

Die Übungsfirmenleitung und eingesetzte Trainer betreuen Sie, geben Input und gewährleisten die fachmännische Anleitung während der Praxisphase.

Gibt es Zugangsvoraussetzungen?

Mit dem Erfüllen der Teilnahmebedingungen für eine Ausbildung oder Umschulung, z.B. durch die Genehmigung der Agentur für Arbeit, steht der Mitarbeit an einer Übungsfirma nichts mehr im Wege.

In welchem Verhältnis stehen Praxis und Theorie und wie wird die Arbeit mit dem Unterricht gekoppelt?

Das Lernen in der Übungsfirma beansprucht mindestens 25% der gesamten Umschulung. Das notwendige Wissen wird abteilungs- oder kursbezogen in kurzen theoretischen Sequenzen vermittelt. Im Mittelpunkt steht aber die anschließende, praktische Umsetzung der Inhalte und Prozesse in der jeweiligen Abteilung.