AVGS - Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) zur Förderung Ihrer Weiterbildung

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) nach §45 SGB III ist eine Förderungsmaßnahme der Bundesgentur für Arbeit, um Arbeits- und Ausbildungssuchende bei der beruflichen Eingliederung zu unterstützen.

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein kann

  • bei AZAV-zertifizierten Arbeitsvermittlern abgerechnet,
  • für ein professionelles Jobcoaching oder
  • eine betriebliche Trainingsmaßnahme eingesetzt werden.

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) bescheinigt das Vorliegen der entsprechenden Fördervoraussetzungen.

Weiterbildungen mit Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)

65 Seminare gefunden

Alle anzeigen

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) – so funktioniert's:

  1. Beratung:
    Suchen Sie Ihre regionale Agentur für Arbeit auf und lassen Sie sich dort beraten. Sie erhalten bei Erfüllung der Förderungsvoraussetzungen einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ausgestellt. Dieser belegt, dass Sie die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllen. Damit können die Kosten für eine private Arbeitsvermittlung, ein professionelles Jobcoaching oder eine betriebliche Trainingsmaßnahme übernommen werden.

  2. Auswahl:
    Mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) entscheiden Sie sich für eine der drei folgenden Förderungsmaßnahmen: 
    • Sie lassen sich von einer privaten Arbeitsvermittlung in einen Job vermitteln. Dieser private Arbeitsvermittler muss über eine AZAV-Zertifizierung verfügen, damit Ihre Agentur für Arbeit die Kosten übernehmen kann.
    • Sie nutzen ein professionelles Jobcoaching und Profiling eines Bildungsanbieters.
    • Sie nehmen an einer betrieblichen Trainingsmaßnahme teil.

  3. Bestätigung:
    Abhängig davon für welche Förderungsmaßnahme Sie sich entschieden haben, wird Ihr Aktivierungs- und Bildungsgutschein (AVGS) durch den Träger der jeweiligen Maßnahme bei der Agentur für Arbeit abgerechnet.
    • Der von Ihnen ausgewählte Arbeitsvermittler erhält Ihren Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein nachdem Sie mindestens 6 Wochen in Ihrem Arbeitsverhältnis tätig sind.
    • Der Bildungsträger Ihres professionellen Jobcoachings bzw. Ihrer betrieblichen Trainingsmaßnahme erhält von Ihnen den Aktivierungs- und Bildungsgutschein und führt mit Ihnen das Jobcoaching bzw. die entsprechende Trainingsmaßnahme durch.

FAQ Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)

Wer kann einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) in Anspruch nehmen?

Einen Rechtsanspruch auf einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein haben arbeitssuchende Personen, die die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Anspruch auf Arbeitslosengeld
  • Während der vergangenen 3 Monate vor AVGS-Beantragung mindestens 6 Wochen arbeitslos
  • Antragsteller wurde noch nicht vermittelt

Ohne Rechtsanspruch und nach Ermessen des Fallmanagers der Agentur für Arbeit kann auch in den folgenden Fällen ein Aktivierungs- und Bildungsgutschein genehmigt werden:

  • Arbeitslosigkeit kürzer als 6 Wochen
  • Antragsteller befindet sich noch in einem Arbeitsverhältnis wurde aber bereits gekündigt
  • Anspruchsberechtigung auf Arbeitslosengeld II

Was wird mit Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheinen (AVGS) gefördert?

Mit einem AVGS können gefördert werden:

  • Vermittlung in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis durch einen privaten Arbeitsvermittler
  • Ein professionelles Job-Coaching oder Profiling
  • Teilnahme an einer betrieblichen Trainingsmaßnahme von 6 – 8 Wochen

Von wem bekomme ich den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)?

Bei dem für Sie zuständigen Betreuer der Agentur für Arbeit können Sie den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein beantragen. Aussteller des Gutscheins kann auch das Jobcenter sein. Ihr Betreuer wird Sie zu den Bedingungen für die Beantragung eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines (AVGS) beraten.

Wenn Sie keinen Beratungsbedarf haben, können Sie den AVGS auch telefonisch oder schriftlich beantragen.

Was mache ich mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)?

Nachdem Sie von der Bundesagentur für Arbeit einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten haben, können Sie eine für Sie passende AZAV-zertifizierte Arbeitsvermittlung nutzen. Nur wenn der private Arbeitsvermittler diese AZAV-Zertifizierung besitzt, können die Vermittlungskosten für den Antragsteller übernommen werden.

Nach 6 Wochen im neuen Arbeitsverhältnis händigen Sie dem privaten Arbeitsvermittler ihren Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein aus, damit dieser seine erfolgreiche Arbeitsvermittlung abrechnen kann.