Behalte den Arbeitsmarkt im Blick.
Dein Angebot als Fachkraft ist begehrt.

Dein Angebot auf dem aktuellen Arbeitsmarkt.

Anders als dein lokaler Wochenmarkt ist der bundesweite Arbeitsmarkt ein imaginärer Ort. Angebot und Nachfrage begegnen sich hier in Form von Stellenanzeigen und Menschen auf Jobsuche. Der entscheidende Unterschied für dich aber ist: Du bist auf der Angebotsseite! Deine Arbeitskraft wird gesucht, gut ausgebildete Fachkräfte sind heiß begehrt.

Bist du derzeit auf Jobsuche oder denkst über eine berufliche Veränderung nach, lohnt sich also ein Blick auf die Zahlen und Trends dieses Marktes. Wir haben die Vorarbeit schon gemacht und alle Stellenanzeigen des Jahres 2023 ausgewertet. In diesem Ratgeber fassen wir die wichtigsten Ergebnisse unserer jährlichen Arbeitsmarktstudie WBS JobReport 2023 für dich zusammen.

Alles Wichtige zum aktuellen Arbeitsmarkt – deine Inhaltsübersicht.

Warum den Arbeitsmarkt kennen?

Frau sitzt mit Tablet an Schreibtisch im Büro.

Wenn du dich beruflich entwickeln möchtest, denkst du wahrscheinlich über Jobwechsel oder Weiterbildungen nach. Du prüfst, ob du neues Wissen brauchst und ob deine Erfahrung noch zur aktuellen Arbeitswelt passt. Denn Digitalisierung, aber auch Globalisierung und Klimaschutz bewirken stetige Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt. Wenn du noch unentschieden bist, ob du einen ganz neuen Beruf lernen möchtest, etwa mit einer Umschulung, oder ob du dir berufsbegleitend Kenntnisse aneignen willst, kann ein Blick auf den Arbeitsmarkt hilfreich sein. So kannst du dein Angebot präzisieren.

Vielleicht möchtest du ja auch in deinem Beruf weiterarbeiten, aber eine neue Branche kennenlernen? Als Buchhalter:in oder IT-Fachkraft beispielsweise kannst du in vielen unterschiedlichen Branchen durchstarten. Damit du deine Überlegungen mit der jüngsten Entwicklung abgleichen kannst, haben wir dir die Erkenntnisse unserer Studie hier kompakt aufbereitet.

Der WBS JobReport 2023.

Als Bildungsanbieterin wollen wir wissen, was aktuell auf dem Arbeitsmarkt los ist. So können wir unser Kursangebot auf den Bedarf anpassen und dich jederzeit so beraten und mit Wissen versorgen, dass du gut gerüstet in die Zukunft startest. Deshalb haben wir im Jahr 2023 647.000 Firmen-Webseiten, 99 Online-Jobbörsen, 191 Printmedien und die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit ausgewertet.

Stell dir vor: Über 10 Millionen Jobs wurden zwischen Januar und Dezember 2023 in Deutschland ausgeschrieben – das sind 2,7 Prozent mehr als im Jahr davor.

Den WBS JobReport 2023 findest du auf der Webseite der WBS GRUPPE.

Alle Qualifikationslevel werden gebraucht.

Eins vorab: ganz gleich, ob du Akademiker:in bist oder (noch) gar keinen Berufsabschluss hast – aktuell braucht der Arbeitsmarkt alle Arten der Qualifikation. Nicht nur die Summe der ausgeschriebenen Stellen stieg 2023 weiter an, auch die Anzahl der ausschreibenden Firmen ist um 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Am stärksten stieg die Nachfrage nach Fachkräften mit Berufsausbildung und gewerblichen Fachkräften.

Auch das Angebot an Ausbildungsplätzen hat zugenommen. Akademiker:innen wurden minimal weniger gesucht, ungelernte Arbeitskräfte dagegen deutlich mehr als noch 2022. Deine Möglichkeit, auch ohne Studium einen Job zu finden, ist also weiter gewachsen, ebenso deine Chance, erste Berufserfahrung zu sammeln.

Bauwesen, Handwerk und Umwelt suchen am stärksten.

Nun willst du wissen, welche Fachkräfte denn gesucht werden. Bauwesen, Handwerk und Umwelt vereinen mit über 2 Millionen Stellen die größte Nachfrage, die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 13 Prozent stieg. Besonders im Bereich Tiefbau wurden 2023 deutlich mehr Menschen zur Baustellenvorbereitung, Bauinstallation und zum Ausbau gesucht.

In der Industrie suchten die Autohersteller und Teilezulieferer erheblich mehr Fachkräfte als im Vorjahr. Die zahlenmäßig zweitstärkste Berufsgruppe sind technische Berufe inklusive Ingenieur:innen, Konstrukteur:innen und Architekt:innen – mit einem guten Wachstum von 6 Prozent.

Deutlich gewachsen ist die Berufsgruppe Gesundheit, Medizin und Soziales – plus rund 8 Prozent mehr Jobs als im Vorjahr wurden hier ausgeschrieben. Hier suchen vor allem Heime, Arzt- und Zahnarztpraxen sowie das Sozialwesen Personal. Pflegefachkräfte verzeichneten sogar einen Anstieg um 43 Prozent, aber auch Stellen für ungelernte Kräfte wurden in der Pflege um 83 Prozent mehr ausgeschrieben als im Vorjahr.

Drei Kolleg:innen in Fabrik motivieren sich gegenseitig und zeigen Teamwork.

Regionale Unterschiede am Arbeitsmarkt: Bremen bietet mehr Jobs, Sachsen sucht IT-Fachkräfte.

Mann mit Brille sitzt an Computer im Büro.

Die meisten Jobangebote insgesamt gab es in den großen Bundesländern:

  • Nordrhein-Westfalen: 1,95 Mio.
  • Bayern: 1,7 Mio.
  • Baden-Württemberg: 1,5 Mio.

Den stärksten Anstieg aber gab es in Niedersachsen, Bremen, Berlin und Nordrhein-Westfalen mit Zuwächsen zwischen 6 und 8 Prozent. In Bremen wurden sogar rund 26 Prozent mehr Jobs in der Baubranche ausgeschrieben als im Vorjahr. Blicken wir auf die Städte, sehen wir das größte Stellenwachstum in Duisburg, Bochum und Bielefeld mit einem Plus von rund 9 bis 11 Prozent. In Sachsen und Sachsen-Anhalt stieg die Nachfrage nach IT-Fachkräften. Das Berufsbild der Systemadministrator:in ist generell am stärksten gewachsen, ebenso das Angebot an Praktikumsplätzen für Schüler:innen und Studierende in der IT-Branche.

Quereinsteiger:innen willkommen: Pflege und Gastronomie suchen dich.

Du willst arbeiten, aber hast Sorge, weil du keinen Abschluss hast oder noch wenig Erfahrung? Kein Problem – in vielen Branchen ist der Start für Quereinsteiger:innen auch mit Motivation und Lernbereitschaft gut möglich. So wurde in der Pflege und im Bereich Hotel und Gastronomie im Jahr 2023 jeweils eine Steigerung von über 80 Prozent bei den Ausschreibungen für ungelerntes Personal ermittelt.

Gehst du gern mit Menschen um, bist einfühlsam und geduldig, kann dein Einstieg auf diesem Weg gelingen. Und hast du dann erste Erfahrung gesammelt, findet sich auch die passende Weiterbildung und schon beginnt deine neue Karriere. Deinen Abschluss als Pflegehelfer:in beispielsweise kannst du bereits in fünf Monaten absolvieren!

Positiv lächelnde Frau in medizinischer Kleidung.

Fazit: Es gibt Jobs für dich – in allen Branchen.

Der WBS JobReport 2023 enthält noch viel mehr spannende Fakten, übersichtlich strukturiert und visuell aufbereitet. Wenn du dich für gesellschaftliche Zusammenhänge und Veränderungen interessierst, schaue doch mal rein. Möglicherweise punktest du auch im nächsten Bewerbungsgespräch mit einem qualifizierten Kommentar zur Arbeitsmarktentwicklung.

Sind Zahlen und Diagramme nicht so deine Welt, dann lasse dir gesagt sein: Es gibt in allen Branchen Jobs und deiner ist auch dabei. Je höher deine Qualifikation, desto größer deine Auswahl. Lasse dich aber davon nicht entmutigen, denn auch Learning-by-Doing führt zum Erfolg und mit einer passenden Weiterbildung hast du in kurzer Zeit einen Berufsabschluss in der Tasche!

Das könnte dich auch interessieren.

Mann steht mit Laptop vor einem Serverrack.

Berufe mit Zukunft.

Was sind die Berufe, die es noch in 30 Jahren geben wird, was sind die Branchen der Zukunft und was sind die Trends in der digitalisierten Arbeitswelt? Wir haben die wichtigsten Infos für dich zusammengefasst. Sei gespannt, was die Zukunft bereithält.

Zu den Jobs

Lohnt sich eine Umschulung?

Lohnt sich eine Umschulung?

Finde in diesem Interview heraus, für wen eine Umschulung infrage kommt und was man vorab bedenken sollte. Werde dir über deine beruflichen Ziele und Beweggründe bewusst bist, dann hast du Klarheit für die Suche nach der passenden Umschulung.

Zu den Tipps

Pflegeberatung.

Pflegeberatung.

Arbeitest du in der Pflege und möchtest dir ein zweites Standbein aufbauen? Eine Weiterbildung im Bereich Pflegeberatung eignet sich für Altenpfleger:innen und andere Pflegefachkräfte und bietet ausgezeichnete Jobaussichten.

Pflegeberatung easy erklärt